Sie sind hier:  » Netz News » BMWi Wirtschaft
bmwi.de - Aktuelles: Wirtschaft
Seit dem Frühjahr 2016 unterstützen rund 150 sog. "Willkommenslotsen" kleine und mittlere Unternehmen bei der Besetzung von offenen Ausbildungs- und Arbeitsstellen mit Flüchtlingen. Die Willkommenslotsen unterstützen Unternehmen als zentrale Stelle bei allen Fragen rund um die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung, Praktikum oder Beschäftigung. Sie sind an rund 100 Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, Kammern der freien Berufe sowie weiteren Organisationen der Wirtschaft angesiedelt und damit regional gut erreichbar.
Das Kabinett hat heute den Gesetzentwurf zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) beschlossen.
Bundesminister Gabriel und sein italienischer Amtskollege Calenda laden heute zur Deutsch-Italienischen Wirtschaftskonferenz. Thema der Konferenz ist "Potenziale der Digitalisierung für Unternehmen nutzen - in unsere Zukunft investieren". Neben Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und dem italienischen Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni nehmen über 220 hochrangige Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und von öffentlichen Institutionen an der Konferenz teil.
Die Belebung der privaten und öffentlichen Investitionen in Deutschland bildet für das BMWi einen Schwerpunkt in dieser Legislaturperiode. Denn Investitionen sind das Fundament für Wachstum und Beschäftigung unserer Volkswirtschaft. Sie weiter zu stärken ist daher eine zentrale wirtschaftspolitische Aufgabe. Mit mehr Mitteln insbesondere für Kommunen, Forschung und Entwicklung, den Verkehrsbereich sowie die Digitalisierung und den damit verbundenen Breitbandausbau setzt die Bundesregierung deutliche Impulse.
Bundeswirtschaftsminister Gabriel hat heute internationale Experten zum Symposium "Deutschlands Zukunft - Innovationsagenda #de2025" nach Berlin eingeladen. Mit zehn Vordenkern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutiert der Minister darüber, was Deutschland braucht, um auch in zehn Jahren noch zukunftsfähig zu sein.
Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ): Herr Minister, sollten Sie Kanzlerkandidat der SPD werden - wofür ja einiges spricht - würden Sie Ihrer Partei dann einen Innovationscrashkurs verordnen?
Die deutsche Wirtschaft ist im Jahr 2016 um 1,9 % gewachsen.Die Konjunktur hat sich zum Jahresende hin belebt.Eine leicht anziehende globale Konjunktur lässt die Exporte wieder steigen.Die Produktion im Produzierenden Gewerbe dürfte im Jahresschlussquartal insgesamt spürbar zugenommen haben. Auftragseingänge und Stimmungsindikatoren sprechen für einen guten Start in das Jahr 2017.Der Arbeitsmarkt entwickelte sich 2016 erfreulich. Der private Konsum erhält weiterhin zuverlässige Impulse vom Arbeitsmarkt.
Das Bundeskabinett hat heute die vom Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, vorgestellte "Maritime Agenda 2025" beschlossen. Mit der ressortübergreifenden Strategie setzt die Bundesregierung einen langfristig angelegten Rahmen für eine konsequente Zukunftspolitik zur Stärkung des maritimen Wirtschaftsstandortes Deutschland.
Die Maritime Agenda 2025 definiert zentrale Ziele, Handlungsfelder und Vorschläge für aufeinander abgestimmte Maßnahmen, die zur nachhaltigen Nutzung der Meere und einem hohen Schutzniveau beitragen und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Technologie-, Produktions- und Logistikstandort mittel- und langfristig weiter stärken. Um zentrale Herausforderungen wie die Automatisierung und Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen, Produktions- und Logistikprozessen, den zunehmenden Wettbewerb auf den globalen Märkten, Fachkräftebedarf und demographischen Wandel, maritime Sicherheit sowie steigende Anforderungen in den Bereichen Umwelt und Klima zu bewältigen, sollen mit der Agenda für die gesamte maritime Branche geltende Rahmenbedingungen formuliert werden.
Die hohe Zahl an Asyl- und Schutzsuchenden, die vor Krieg, Verfolgung und Not aus ihrer Heimat geflüchtet sind, stellen Europa vor neue Herausforderungen. Derzeit schultert Deutschland dabei im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedstaaten einen überproportionalen Anteil. Dank des Engagements tausender Menschen bundesweit haben wir diese Herausforderungen angenommen und nach Kräften gemeistert.